Vorwort zu unseren Themen im allgemeinen: Zu unserem Selbstverständnis, unseren Aktivitäten und Plänen

 

Vorwort 1:   SmileNow-Themen

+

SMI²LE – der Verein

Wir verstehen uns in erster Linie als Diskussionsrunde von Leuten, die sich für Dinge interessieren, die etwas abseits des »Mainstream« liegen, manche mögen diese oder gar uns als »verrückt« bezeichnen. Genauso gut könnte man »kreativ« sagen oder »neugierig« – vergessen wir nicht unsere ersten Vorfahren, deren Neugier und Kreativität zum Überlebensvorteil führte, als nach einer langen Warmzeit (ohne vereiste Pole) plötzlich eine Eiszeit hereinbrach.

Im Moment haben wir durch unsere relativ neuen Kommunikationstechniken eine neue gesellschaftliche Eiszeit, die zwischen arm und reich, zwischen informiert und uninformiert, zwischen beinahe allmächtig und machtlos einen Keil in die Bevölkerung dieser Erde treibt. Also suchen wir nach Ideen, nach Alternativen – ob wir die jemals umsetzen können, ist dabei erst einmal zweitrangig.

Verein zur Förderung von Online-Kultur, Kreativität, freiheitlicher und futurologischer Ideen – demokratischer und weltanschaulicher Pluralismus statt Monopolisierung von Information

Gute Ideen setzen sich letztendlich durch, egal auf welchem Weg. Dazu muss man erst einmal Information sammeln, sichten, bewerten, diskutieren. Deswegen sagen wir ganz unbescheiden: »SMI²LE ist der Anfang einer Bewegung«.

 

+

SMI²LE – die Idee

 

+

Internet

Zweifellos ist das Internet eine der wichtigsten Errungenschaften des Informationszeitalters. Die Chancen: Jeder kann ohne große Kosten und viel Aufwand zur weltweiten Quelle von Information werden, Zensur greift nicht mehr: Wenn man einen Server dicht macht, ist damit die Information lange nicht aus der Welt. Beispiel: Die Folter-Fotos aus dem Irak – noch im ersten Golfkrieg hätte man solche unliebsamen Dinge mühelos vertuschen können.

Natürlich schwappt auch viel Schwachsinn ins Netz, Propaganda, Legenden, Wahnideen, Verschwörungs-Paranoia. Doch das demokratische Prinzip schließt nun mal die Freiheit ein, öffentlich zu machen, was man will (sofern man damit niemandem etwas tut), Katzen-Gedichte ebenso wie ganz Absurdes (»als Postboten getarnte levitische Agenten verfolgen mich bis aufs Klo«). In dieser Hinsicht ist Demokratie anstrengender als Diktatur – man muss nun mal selber entscheiden, was man glauben will/kann oder nicht.

Mit anderen Worten: Demokratie bedeutet, dass man mit Hohlerde-Phantasten, Zeugen Jehovas, Scientologen und FDP-Abgeordneten leben muss, aber es bedeutet eben auch, dass das Klingeln um vier Uhr dreißig nur der angetrunkene und etwas orientierungslose Nachbarsjunge ist – nicht aber die Gestapo.

Deshalb fordern wir Informationsfreiheit und Demokratie – Demokratisierung von Information statt Geheimnistuerei – und da ist eben das Internet eine Chance, ungeachtet der Bestrebungen, die weltweite Vernetzung zur globalen Gleichschaltung zu missbrauchen.

Die Kehrseite der Medaille, mit der wir wie alle anderen, die die Vorteile schätzen, zu kämpfen haben, lautet: Kommerz, Macht und Krieg.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Medien, wo der Besitz der Produktionsmittel (um mit Charly M. zu sprechen) die Kollektiv-Meinung »bild«et, gibt es bei diesem neuen Medium eben auch einen Rückkanal. Eine der Aufgaben, die sich Smile gesetzt hat, ist, gegenläufige Ansichten zu sammeln und bewusst zu machen. Wen oder wie viele Leute wir damit erreichen, ist ein Zusammenspiel aus Geschick und Glück (wie beim Fußball). Doch allein die Chance, etwas zu bewirken, gibt dem Vorhaben einen Sinn.

Noch ein Wort zu »gegenläufigen Ansichten«: Rassistische Hetze und jene Art von Esoterik, die das Nazitum glorifiziert, haben bei uns nichts zu suchen. Wohl aber die kritische Auseinandersetzung damit:

Teilweise verlinken wir daher auch auf Quellen, deren Inhalte wir keineswegs teilen. Damit, dass man versucht, offen zugängliche »Werke« wegzuschweigen, verbessert man nichts.

 

+

Informationsfreiheit

Wir fordern das Ende der Geheimpolitik, im operativen wie im informationspolitischen Bereich. Wir fordern das Ende all der Desinformation, von den klassischen Themen wie dem UFO-Phänomen und Mind-Control bis zum immer noch aktuellen Thema »9/11«.

Wir bemühen die Mathematik: Nicht zehn Prozent, nicht 30, nicht 50, nicht 70, auch nicht 90 – nur 100 Prozent Wahrheit ist die Wahrheit! Und die wollen wir wissen.

 

+

Innovation und Perspektiven

Mit der Industrialisierung entstand die Futurologie, die Suche nach technologischen, evolutiven und gesellschaftspolitischen Perspektiven für die neue Zeit, in der Maschinen und Technologien dem Menschen völlig neue Macht und neue Fähigkeiten in die Hand geben. Das reicht vom Groschen-SF-Roman bis hin zu inhaltlich durchdachten und hochwertigen Werken – es ist falsch, dies auf Perry Rhodan und billige Spacewar-Comics zu reduzieren.

Der Mensch will wissen, wo der Weg hin geht, und er hat ein Recht darauf.

Die Form der Auseinandersetzung mit der Thematik ist vielfältig: Literatur, Kunst, Satire, Meditation, auch »Esoterik«.
Grundlage für all das ist uneingeschränkte Informationsfreiheit.

 

SMI²LE @ concept

+

philosophisch – existenziell – evolutiv

Futurologie und SMI²LE stehen für das Interesse an der Zukunft der Menschheit, nicht nur für Science Fiction und Spinnerei. Ohne Phantasie kommt man allerdings nicht weiter.

 

+

politisch – essenziell – informativ

Demokratisierung von Information bedeutet geistige Befreiung. Einerseits werden uns 50 Fernsehkanäle nebst Breitband-»buy now!«-Internet in die Birne gepresst. Andererseits verraten uns die »Führer der Freien Welt« nicht mal ihre aktuellen Kriegsgründe, reden von Legitimation durch Gottes Gnade, vom ewigen Kreuzzug gegen »das Böse«, von der Apokalypse. Wir fordern Demokratie statt Multimedia-Mittelalter!

 

+

künstlerisch – substanziell – kreativ

Smi²le formuliert Ideen: Literatur, Kunst und Satire analysieren (abgesehen von ihrem Unterhaltungseffekt, ohne den nichts geht: niemand liest ein langweiliges Buch) die Gegebenheiten und schaffen Perspektiven – mal düster, mal optimistisch, mal machbar, mal utopisch. Sie zeigen uns damit unser Spiegelbild, das wir brauchen, um zu entscheiden, ob alles gut ist, so wie es ist, oder ob wir etwas ändern wollen. Unter anderem ist hier unser SF-Workshop zu finden, ein Experiment, an dem jeder teilzunehmen kann.

 

+

praktisch – real – materiell

Ideen kann man umsetzen: Hier findet ihr Anleitungen zu einfachen Meditationstechniken, aber auch geplante und reale Produkte, die für das SMI²LE-Prinzip stehen: Der UFO-Finder, mit dessen Hilfe nachgewiesen werden kann, ob hinter dem UFO-Phaenomen nur Hysterie steckt oder handfeste Realität. Ein Detektor für Alphawellen als Meditationshilfe (Bio-Feedback) – hier sind uns Ideen jeder Art willkommen, bisher gibt es noch keine einfache und zuverlässige Methode, diese direkt oder indirekt zu messen – oder doch?

 

SMI²LE @ world

Wir halten Smi²le für eine gute Idee und stellen euch diese einfach vor.

Wir wünschen viel Spaß beim Durchforsten unseres Materials.

Selbstverständlich darf zitiert und verlinkt werden; wer Inhalte weitergehend verwenden will, soll doch bitte einfach anfragen. Danke.